Anwendung Reinigungsknete

Eine Lackreinigungsknete ist in der heutigen Fahrzeugpflege eines der wichtigsten Werkzeuge geworden. So ziemlich jeder Autofahrer kennt das Problem. Nach einer gewissen Nutzungsdauer und vor allem nach den Wintermonaten sammelt sich eine Vielzahl von oberflächlichen aber festsitzenden Verschmutzungen auf der Lackoberfläche.

Besonders deutlich wird diese Form der Lackverschmutzung wenn das Fahrzeug frisch gewaschen aber noch nass ist, geht man mit seinen Fingern ohne Druck vorrangig über die am meisten betroffenen Stellen von Kotflügel, Türen und Schweller etc. bemerkt man kleine Pickelchen die auf dem Lack sitzen. Diese bestehen aus Rückständen von Teer, Harz, Insekten oder ganz besonders auch Flugrostablagerungen. Durch diese Ablagerungen auf der Lackoberfläche wird das Wasserabperverhalten maßgeblich beeinflusst, die Glätte ist nicht mehr vorhanden und das Wasser steht in kleinen Seen auf der Oberfläche und fließt kaum noch ab.

Die meisten denken in so einem Fall als allererstes an eine ausgiebige Politur. Diese kann aber umso effizienter ausfallen, wenn vorab der Lack von den störenden Oberflächenablagerungen befreit wird. Die Politur muss in so einem Fall nicht mehr ihre Leistung für die Beseitigung der Ablagerungen aufbringen sondern der Lack wird wesentlich homogener poliert. Weiterhin geht von sich im Polierprozess lösenden festen Flugrostpartikeln aus Eisenstaubablagerungen eine nicht zu unterschätzende Ursache für intensive Lackkratzer aus. Lackschutzprodukte die auf diese Ablagerungen mit aufgetragen werden können bei sich mit der Zeit lösenden Verschmutzungen aufreißen und der Lackschutz ist stark angegriffen. Die erzielbare Standzeit fällt somit deutlich geringer aus als möglich.

Viele Anwender treten einer Lackreinigungsknete mit einer gehörigen Portion Skepsis entgegen. Einfach mit einem Stück Knete über den Lack rubbeln und das soll es gewesen sein!? Ganz so einfach ist es natürlich nicht, aber wesentlich einfacher und wirkungsvoller als die Meisten denken die diese Form der Lackreinigung vorher noch nie probiert haben.

Zunächst ist eine qualitativ hochwertige Reinigungsknete die in unterschiedlichen Abrasivitäten unterschieden wird notwendig. Während es für Profi-Fahrzeugaufbereiter stark abrasive Reinigungs Clays gibt die wirklich alles an Ablagerungen allerdings mit der Einbuße von feinsten Microkatzern entfernen so eignen sich für den Einsteiger und fortgeschrittenen Anwender eher milde Reinigungskneten. Diese sind für die gängigsten Oberflächenablagerungen stark genug und arbeiten dabei absolut lackschonend. Eine spätere Politur kann erfolgen, ist aber nicht zwingend notwendig, da eine milde oder softe Reinigungsknete keine Schlieren oder Kratzer im Lack verursacht.

Sehr zu empfehlen ist unter anderem die Magic Clean Reinigungsknete die über etliche Jahre hinweg ihren festen Platz bei fast jedem Detailer gefunden hat:

Magic Clean Reinigungsknete

https://www.lupus-autopflege.de/Magic-Clean-Reinigungsknete-blau-100-gr

Neben der Wahl der Reinigungsknete ist das verwendete Gleitmittel auch Clay Lube von entscheidender Bedeutung. Diese bewirkt, dass die Knete ohne Reibung über den Lack gleiten kann. Hier ist aufgrund der besonders günstigen konzentrierten Variante das Valet Pro Citrus Bling sehr zu empfehlen. Für die Verwendung als Gleitmittel für die Reinigungsknete kann es 1:12 bis 1:16 mit Wasser verdünnt werden:

Claylube Schmiermittel Reinigungsknete

https://www.lupus-autopflege.de/ValetPRO-Citrus-Bling-1Liter

Aufgrund der Double Action Pumpsprühfunktion eignen sich die Kwazar Mercury Sprühflaschen sehr gut für die Verarbeitung des Gleitmittels. Diese sprühen sowohl beim Ziehen als auch beim loslassen des Pumphebels:

https://www.lupus-autopflege.de/Kwazar-Mercury-Super-05L-Pro-Spruehflasche

Von der Verwendung eines Shampoo-Wasser Gemisch was häufig in diversen Autopflegeforen empfohlen wird raten wir dringend ab, da die enthaltenen Inhaltsstoffe in einigen Shampoos bewirken, dass die Knete mit der Zeit immer weicher wird und sich regelrecht auflöst.

Anwendung:

Es empfiehlt sich härtere Reinigungsknete vor der Anwendung in warmes Wasser zu legen, dadurch wird diese geschmeidiger und das Arbeiten damit fällt leichter. Das Fahrzeug zunächst gründlich waschen. Der Lack kann getrocknet oder auch nach dem klarspülen noch nass verbleiben um das verwendete Gleitmittel noch etwas zu unterstützen. Die zu behandelnde Oberfläche großzügig mit dem verwendeten Gleitmittel einsprühen. Die Reinigungsknete zu einer flachen Scheibe formen und ohne Druck über Lackfläche bewegen. Dabei immer darauf achten, dass die Oberfläche gut mit dem Gleitmittel benetzt ist. Die Reinigungsknete nimmt während der Bewegung alle Oberflächenverschmutzungen schonend ohne eine abrasive schleifende Wirkung auf. Während der Arbeit immer mal mit dem Finger ohne Druck über die behandelten Stellen fahren um die Wirkung zu kontrollieren. Sind noch Pickelchen spürbar sollte die Knete erneut über die Stelle geführt werden.

Die Knete während des Vorgangs mehrmals kontrollieren und bei sichtbarer Verschmutzung regelmäßig durchkneten, dadurch wandern die aufgenommenen Schmutzpartikel ins Innere der Knete.

Nach der Anwendung das Fahrzeug im Idealfall erneut waschen. Wenn die Möglichkeit nicht besteht ist es bei der Verwendung mit dem auch als Trockenwäsche und Detailer verwendbaren Valet Pro Citrus Bling möglich das Fahrzeug auch nur mit einem weichen Microfasertrocknungstuch zu trocknen und das verbleibende Gleitmittel wieder aufzunehmen.

Mikrofasertuch für Reinigungsknete Clay Lube

https://www.lupus-autopflege.de/Lupus-Super-Plush-530-Trocknungstuch-Microfasertuch-90x60cm-STAFFELPREISE

Der Lack ist nun ideal für die weiteren Schritte vorbereitet. Eine folgende Lackpolitur ist nun wesentlich einfacher und wirkungsvoller. Bei sehr gut gepflegten Lacken kann auch direkt eine Versiegelung oder ein Wachs auf den nun wieder glatten Lack aufgetragen werden. Indem der verwendete Lackschutz nun eine direkte Verbindung mit dem Lack ohne störende sich eventuell später lösender Oberflächenablagerungen eingehen kann ist die realisierbare Standzeit erheblich verbessert.